share
find
us
- Eisenberg -
Saybritz, Szapary, Hummergraben, Königsberg – die Weinberge, in denen die Trauben für „Groszer Wein“ wachsen, lesen sich wie das „Who is Who“ der besten Rebhänge am Eisenberg. Im letzten Eck lag der Eisenberg lange Zeit. Heute ist er die geographische Mitte Zentraleuropas: an der Grenze zu Ungarn, unweit von Slowenien. Und selbst Kroatien ist ihm näher als Wien. Kein Wunder, dass hier Weine wachsen, die manch ungewohnten Akzent sprechen. Das Ende der Alpen, der Beginn Pannoniens und mit einem Hauch Mittelmeer kokettierend.
- Saybritz -
Die 2,6 Hektar grosze Lage Saybritz, liegt auf 250 bis 350 m Seehöhe und stellt mit 25 Prozent Steigung ein steiles Hangstück am südwestlichen Eisenberg dar. Hier herrscht ein besonderes Mikroklima. Die Lage ist sehr sonnig, und die Thermik sorgt für eine konstante Ventilation der Reben. Aus dem Boden, der sich aus Felsbraunerde und Schiefer zusammensetzt, beziehen die Trauben ihre typische mineralische Komponente. Das Alter der Rebstöcke liegt bei 10 bis 50 Jahren.
- Szapary -
Die 2,2 Hektar grosze Lage Szapary auf 250-350 m Seehöhe ist der steilste und damit die am schwersten zu bearbeitende Hang des Eisenbergs. Der warme, durchlässige Schieferboden dieser Lage bringt extrem filigrane und deshalb sehr fruchtige Weine hervor, mit Aromen von hellroten Früchten, Kirsche und Johannisbeere. Am Gaumen zeigen die Weine betont mineralische Noten. Sie wirken sehr fein strukturiert und haben einen salzigen, würzigen Abgang. Die Rebstöcke sind zwischen 10 und 40 Jahre alt.
- Königsberg -
Die geschützte Südlage Königsberg ist 3,9 Hektar grosz, liegt mit ca. sechs Prozent Steigung auf rund 300 Meter Seehöhe und besteht aus sandigem, durchlässigem Lehmboden. Die Lage bietet besonders gute Bedingungen für die Sorte Zweigelt, deren Trauben die Grundlage für einen ungewöhnlich kräftigen, fast maskulinen Wein mit beeindruckender Struktur sind. Die Rebstöcke sind hier erst 10 Jahre alt.